1. Der Mond ist aufgegangen
Die gold’nen Sternlein prangen
Am Himmel hell und klar
Der Wald steht schwarz und schweiget
Und aus den Wiesen steiget
Der weiße Nebel wunderbar

2. Wie ist die Welt so stille
Und in der Dämmerung Hülle
So traulich und so hold
Gleich einer stillen Kammer
Wo ihr des Tages Jammer
Verschlafen und vergessen sollt

3. Seht ihr den Mond dort stehen
Er ist nur halb zu sehen
Und ist doch rund und schön
So sind wohl manche Sachen
Die wir getrost verlachen
Weil unsere Augen sie nicht seh’n
written by Matthias Claudius, 1778

 

 

 

A lovely English translation:

Evening Song

The moon has risen.
The golden stars shine
in the sky, brightly and clearly.
The woods stand black and silent.
And magically, from the meadows
the white mist is rising.

How still is the world
and, wrapped in dusk,
as intimate and lovely
as a still chamber
where you can sleep
while forgetting the day’s grief.

Do you see the moon up there?
You can only see half of it,
all the same, it is round and beautiful.
The same goes for many things
that we laugh at without hesitation,
just because our eyes don’t see them.

 

Additional Lyrics (not in this version)

We proud children of man
are vain poor sinners
who do not know much at all.
We spin gossamers of air
and search for many skills
and further depart from our goal.

God. let us see your salvation,
let us neither trust in any transitory things,
nor enjoy vanity.
Let us become naive
and here on earth let us be, in your eyes,
devout and happy like children.

Without grief, will you finally please
take us out of this world
by a gentle death;
and when you will have taken us,
let us get to Heaven,
you, our Lord and God.

So then, brothers,
lie down in the name of God –
The evening breeze is cold.
Spare us punishment, God,
and grant us peaceful sleep –
and also to our sick neighbour.

(music: Johann Abraham Peter Schulz 1790,
words: Matthias Claudius 1773)

Wir stolze Menschenkinder
sind eitel arme Sünder
und wissen gar nicht viel.
Wir spinnen Luftgespinste
und suchen viele Künste
und kommen weiter von dem Ziel.

Gott, lass uns dein Heil schauen,
auf nichts Vergänglich’s trauen,
nicht Eitelkeit uns freu’n.
Lass uns einfältig werden
und vor dir hier auf Erden
wie Kinder fromm und fröhlich sein.

Wollst endlich sonder Grämen
aus dieser Welt uns nehmen
durch einen sanften Tod;
und wenn du uns genommen,
lass uns in’ Himmel kommen,
du unser Herr und unser Gott.

So legt euch denn, ihr Brüder,
in Gottes Namen nieder –
Kalt ist der Abendhauch.
Verschon uns, Gott, mit Strafen
und lass uns ruhig schlafen –
und unsern kranken Nachbar auch.

Advertisements